linker Rand Tanedi

Kunsttour zwischen Asciburgium (Moers-Asberg) und Colonia Ulpia Traiana (Xanten)

Mit dem PKW oder Individuell, per Rad

Menschen haben mit ihren Kulturgütern zu jeder Zeit ihre Spuren hinterlassen. Diese sind buchstäblich im Erdreich versunken, Schicht um Schicht, haben neuen Zeiten und Kulturen Platz gemacht. Durch größere Erdbewegungen und gezielte Grabungen der Archäologen kommen sie dann irgendwann wieder ans Tageslicht: Artefakte, die Zeugnis geben über  Kulturen und das Leben der Menschen vergangener Epochen.

Welche Spuren finden wir aus vergangenen Zeiten? Was sagt uns Versunkenes oder Wiedergefundenes, wozu inspirieren uns Funde oder Texte unserer Vorfahren? Wie sehen wir diese Dinge aus heutiger Sicht? Und letztendlich interessiert auch die Frage: Was hat die Zeit mit ihnen oder aus ihnen gemacht?

NAANL neu 96

Künstler*innen aus der Region wollen diesen spannenden Aspekten am geschichtsträchtigen niedergermanischen Limes nachgehen: Im Frühling werden ihre zum Thema gefertigten Arbeiten vergraben, die Anfang Juni 2021 als Artefakte wieder geborgen und dann an ausgesuchten Orten entlang des Limes auf einer Kunstroute zu sehen sind. 

Zu diesem Ausstellungspfad wird eine Geocaching-Tour erstellt, die unter www.geocaching.com ab Juni 2021 zu finden ist. Beim jeweiligen Kunstwerk findet der Besucher die Koordinaten des nächsten Ausstellungsortes. Die Strecke, auf der die Objekte ausgestellt sind, beträgt ungefähr 50 km. Sie kann mit dem PKW oder als Tagestour für Besucher mit dem Rad befahren werden. Die Unterteilung der Strecke in kürzere Abschnitte ist möglich.

Zur Artefakten-Kunstroute erscheint ein Katalog.

Informationen über Künstler und Ausstellungorte in Kürze auf dieser Seite.